Familienfasnacht

Bei strahlendem Sonnenschein: Familienfasnacht am 13. Februar

Sonniges Wetter lockt vor allem zu Fasnachtsumzügen. Wohl deshalb hatten etwas weniger Besucher den Weg in den liebevoll von Kolping-Aktiven und Hausmeister Uwe Knorr fasnächtlich dekorierten großen Saal des Hauses Alban Stolz genommen als im Vorjahr. Dafür blieb den mit viel Ideenreichtum und Sorgfalt gekleideten kleinen (und großen) wilden Bären und Katzen, Bienen und Glückskäfern, Piraten und Scouts, Außerirdischen und Prinzessinnen etwas mehr Raum für die raumgreifenden Bewegungen, zu denen die temperamentvolle Stimmungsmusik einlud.

Schon kurz nach 14.30 Uhr versorgten sich die ersten Besucher am Tresen mit dem reichhaltigen und phantasievoll verzierten Kuchen- und Muffinangebot. Stets begehrt waren auch die knackigen Brezeln mit und ohne Butter. Kolping-Mitglieder in bester Stimmung unter der Verantwortung von Birgit Kaupa und Claudia Hörth händigten das durchweg gespendete Gebäck und die diversen Getränke nach individuellen Wünschen aus. Schon das Auswählen aus der verlockenden Vielfalt war für manch kleinen Besucher ein spannendes Abenteuer.

Die Riege der Spielführerinnen Ulrika Gehring, Andrea Groll, Bettina Brugger, Pauline Brugger und Nikte Valdez in Kolping-Orange eröffnete um 15 Uhr unter Leitung des Vorsitzenden-Team-Mitglieds Ilona Schopmans den bunten Reigen der Spiele und Tänze. Schwungvoll führte Rolf Berdon durch das abwechslungsreiche Programm, bei dem nicht nur die Kleinen begeistert mitmachten.

Auch dieses Mal erfreuten sich die Klassiker auf der Bühne, wie „Sackhüpfen“, „Kartoffellauf“ und „Mumien wickeln“ oder Geschicklichkeits-Spiele mit Bobby Cars großer Beliebtheit. Dazwischen präsentierten die 16 „Widdenunger Gardehüpfer“ bei zwei Auftritten wie auch die 11 „Widdenunger Gardedancer“ begeisternde Garde- und Schautänze zu mitreißender Musik. Die dazwischen eingestreuten Polonäsen erhöhten immer wieder die „Betriebstemperatur“ im Saal und animierten zahlreiche Besucher zum Mitmachen. DJ Julian Frietsch und DJane Anna Schmitt stellten unter kenntnisreicher Hintergrund-Begleitung durch Hausmeister Uwe Knorr die alle ansprechende Musik bereit. Und an dem vor der Bühne stattfindenden „Fallschirmspiel“ beteiligten sich auch die Garde-Tänzerinnen mit Begeisterung.

Eine besondere Attraktion im Saal bildete auch dieses Jahr das von Marion Rödder vorbereitete Schätzspiel „Wie viele „Speckstücke“ befinden sich in dem Glas?“ Moderator Rolf Berdon hatte es gleich zu Beginn vorgestellt. Begleitet wurde es von Thomas Hörth und Klemens Groll. Lothar König unterstützte beim Auswerten und sprang auch kurzfristig zum Fotografieren ein. Die „treffsichersten“ Schätzer erwarteten zugkräftige Preise wie Karten fürs Okidoki-Kinderland oder Kinderveranstaltungen im Bürgerhaus.

Zwei Stunden ausgelassenes Tanzen, Singen und Spielen machten auch manchen starken Cowboy etwas müde. Und so begaben sich die großen und kleinen Besucher, wenn auch mit leichtem Bedauern, nach 17 Uhr auf den Heimweg. Positive Rückmeldungen von einzelnen Besuchern, auch Erstteilnehmern, sorgten bei den Kolping-Aktiven auch während der notwendigen Aufräumarbeiten danach und dem gemütlichen Zusammensein für anhaltend gute Stimmung.

 


Joomla Gallery makes it better. Balbooa.com

17. Februar 2018
Anita Hermann