Mitgliederversammlung 2020

Motivierte Teilnehmer, optimistische Leitung - Mitgliederversammlung Kolpingsfamilie Bühl vom 1. Februar

Bei windigem Regenwetter trafen an diesem Samstagabend 36 Teilnehmer, darunter, trotz heiß laufender Fasnachtszeit, erfreulich viele Jugendliche, in der Ulrika-Nisch-Kapelle ein. Ein umfassender Rückblick auf 2019 und der Ausblick auf das laufende Jahr standen auf dem offiziellen ersten Teil des Programms. Nicht zuletzt dem aktuellen Erkältungswetter geschuldet, waren etliche Mitglieder wegen Krankheit, aber auch wegen privater Verpflichtungen entschuldigt.

Diözesanpräses Wolf-Dieter Geißler erinnerte in seinem geistlichen Impuls zur Einstimmung an Giovanni (Johannes) Don Bosco, der zwischen 1815 und 1888 in Norditalien als Priester und Ordensgründer gelebt hat. Er gehört zu den Sozialheiligen des 19. Jahrhunderts, wobei er sich vor allem in der Jugendseelsorge für die Erziehung benachteiligter Kinder und Jugendlicher einsetzte.

Wie Adolph Kolping hat er, dessen Vater früh verstorben ist, als Schneiderlehrling und später Stallbursche seine berufliche Laufbahn begonnen, um seiner Mutter nicht zur Last zu fallen und gleichzeitig Geld für seine zukünftige priesterliche Ausbildung zu verdienen. Es steht zu bezweifeln, dass Kolping und Don Bosco sich persönlich gekannt haben, auch wenn beide Zeitgenossen waren und sich in sozialen Projekten engagierten. Die Schwierigkeiten und Widerstände waren im damaligen Umfeld Don Boscos nicht gering, und so kann sein Lebensmotto unseren Umgang mit den gravierenden Problemen unserer Zeit sicher erleichtern: „Das Beste, was wir auf der Welt tun können, ist Gutes tun, fröhlich sein und die Spatzen pfeifen lassen."

Wolf-Dieter Geißler freute sich abschließend über die vielfältigen Aktivitäten der Kolpingsfamilie Bühl im abgelaufenen Jahr, lobte deren Verantwortliche und Ausführende und zeigte sich neugierig auf die geplanten Vorhaben für 2020. Abschließend verwies er auf den diözesanweiten Beileger in der nächsten Kolpingzeitschrift, indem auch die Bühler Teilnehmer am Abschlussgottesdienst zur Tagung des Bundeshauptausschusses des Kolpingwerks Deutschland abgelichtet sind und verteilte die mitgebrachten Exemplare.

Im Vorfeld der Rechenschaftsberichte des Vorsitzenden-Teams legte Ulrika eine Gedenkminute ein für die verstorbenen Kolpingmitglieder des letzten Jahres, Rita Eumann und Josef Gerber.

Trotz eines Neumitglieds ist mit den zwei Verstorbenen und vier Austritten die Kolpingsfamilie auf 129 in Köln gemeldete Mitglieder geschrumpft.

Dann begann Ilona von den drei im Team zusammenarbeitenden Vorsitzenden mit einem Rückblick auf den Januar des letzten Jahres: In dessen Zentrum stand wieder einmal die von Martin erfolgreich organisierte und geleitete Gebrauchtkleidersammlung im Bezirk Baden-Baden-Bühl-Rastatt am 26. 1. Sie erbrachte mit 13 Helfern und 5 Einsatzfahrzeugen stolze 62 Tonnen Textilien. Zuvor war am 20. 1. im Rahmen des Familiengottesdienstes der Erlös aus der Nikolausaktion 2018 dem Perukreis zur Förderung von Ausbildungsprojekten übergeben worden.

Der Februar präsentierte sich am 9. des Monats mit der gut besuchten Mitgliederversammlung (41 Teilnehmer), dem anschließenden Gottesdienst mit den zwei Bannerträgern Egon und Joshua sowie dem gemütlichen Ausklang im „Sternen“.

Der März stand vor allem im Zeichen von Spaß und Feiern: Wie schon so oft eröffnete am Fasnachtsdienstag, dem 5.3., Ilona mit weiteren Spielführerinnen die bunte Reihe von Spielen und Tänzen während der ausschließlich von Kolpingmitgliedern organisierten Familienfasenacht, die von Rolf moderiert wurde. Ein Team um Birgit und Claudia beköstigte etwa 350 Besucher.

Der 60. Geburtstag unseres Präses Wolf-Dieter Geißler war der strahlende Höhepunkt dieses Vorfrühlingsmonats, über den Andrea  vom Vorsitzendenteam referierte. Am 16. März zogen 120 Kolpingmitglieder mit 50 Kolpingbannern aus dem gesamten Bereich der Diözese zum großen Festgottesdienst in die Pfarrkirche St. Peter und Paul. 60 Ministranten vervollständigten die Einzugs-Prozession. In der sehr persönlich gehaltenen Festpredigt würdigte Pastoralreferent Nikolaus Wisser die beruflichen Stationen auf dem Lebensweg von Wolf-Dieter Geißler. Der Abend fand seine Fortsetzung im Haus Alban Stolz, wo Aktive aus allen Gruppierungen der Pfarrgemeinde die mehr als 300 Gäste bewirteten. Vertreter aus Kirche, Politik, Sport und der Pfarrgemeinde gestalteten ein abwechslungsreiches Programm. Seinen Dank für diesen unvergesslichen Abend krönte der Jubilar mit dem Versprechen, in Bühl bleiben zu wollen.

Den Perutag am 24. März unterstützte die Kolpingsfamilie mit einer Mal- und Spielecke für die kleinsten Besucher.

Zum Ende dieses ereignisreichen Monats, am Abend des 28. März, ließ Professor Dr. Albert Biesinger in der Ulrika-Nisch-Kapelle zum ersten Mal 22 Teilnehmer unter dem Titel „Gottesberührung. Meditation – alltagstauglich und hilfreich“ Abstand von den Alltagsroutinen gewinnen. Auf ausdrücklichen Wunsch einer Mehrheit der dort versammelten Besucher organisiert die Kolpingsfamilie seither monatlich einen Meditationsabend mit Professor Dr. Albert Biesinger.

Spiritualität kennzeichnete den Monat April: Vom 5. bis 7. des Monats beteiligten sich 11 Mitglieder aus Bühl an der Kolpingwallfahrt nach Neumarkt zur Aufführung der Passionsspiele durch die dortige Kolpingsfamilie. Die Bühler Kolpingsenioren berichteten von einer sehr berührenden Reise.

Ulrika reflektierte anschließend die Gemeinschaftsveranstaltung mit kfd und Weltladen, die am 7. Mai unter dem Titel „Der faire Handel – Bedeutung für uns und für die Erzeuger“ unter reger Beteiligung von 60 Besuchern stattfand. Birgit Lieber von der Nichtregierungsorganisation DEAB (Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg) füllte sehr anschaulich zahlreiche Informationslücken. Anschließend wurde noch zu einer Verkostung geladen.

Der Tagesausflug in die Pfalz vom 18. Mai entwickelte sich zu einem eindrücklichen Erlebnis für die 31 Teilnehmer. Unter der bewährten Reiseleitung von Utz begann ein gehaltvolles Reiseprogramm: Als erstes erklommen die Teilnehmer den Teufelsberg mit der St. Anna-Kapelle in Burrweiler. Nach dem Genuss der bei strahlendem Wetter wundervollen Aussicht fanden sich alle in der Kapelle zusammen, in der unser Präses Wolf-Dieter Geißler einen anrührenden Gottesdienst mit Gedenken an die verstorbene Sr. Fridiana zelebrierte. Nach dem anschließenden Besuch des Hambacher Schlosses teilte sich die Gruppe in Landau zu zwei begeisternden Führungen durch die wechselvolle Geschichte dieser Stadt, die in sehenswerten Monumenten nachvollzogen werden kann. Zurück in Burrweiler freuten sich alle über pfälzische Spezialitäten in einem urigen Pfälzer Restaurant.

Am 2. Juni organisierten Bettina und Daniel nach dem Glaubensspielkreis einen Mitbring-Brunch. Sie wurden dabei von Ilona und Andrea unterstützt.

Mit den zwei Bannern, getragen von Anita und Joshua (Jugendbanner) war die Kolpingsfamilie am 20. Juni bei der Fronleichnamsprozession dabei.

Sechs Kolpingsenioren fuhren am 15. Juni, organisiert von Egon, zusammen nach Pforzheim, um in der Gasometer-Ausstellung „Great Barrier Reef“ in die Wunderwelt der Unterwasser-Korallenriffs einzutauchen.

Da der Hochsommer schon früh in diesem Monat Einzug hielt, bot die Kolpingsfamilie ihre traditionellen Bratwürste und Schnitzel mit Pommes während des Pfarrfests am 30. Juni im Garten des Hauses Alban Stolz bei weit über 30° im Schatten an. Außerdem wurde ein Mal- und Spieltisch für die Kleinsten bereitgestellt.

Das Mitbringvesper, ebenfalls im Garten des Hauses Alban Stolz, läutete den Ferienbeginn ein. In froher Runde trafen sich Kolpingmitglieder aller Altersklassen, wegen der hohen Temperaturen erst um 20 h.

Der Herbst begann für 13 Mitglieder mit einem Besuch der Illenau. Nach den einführenden Worten von Christoph zur Historie dieser beeindruckenden und weitläufigen Anlage begann eine erlebnisreiche Wanderung auf urigen Wegen unter alten Bäumen, vorbei an einem kleinen See mit Schildkröten und einer kleinen Schlucht zum Aussichtspunkt „Jockele Guck“. Die Tour folgte auch abschnittsweise dem keltischen Baum- und dem Obstlehrpfad. Zum Ausklang traf man sich im „Braustüble Hanauer Hof“.

Am 6. Oktober fuhren sechs Kolpingsenioren im Rahmen einer Tour des Busunternehmens „Weber“ zum Kloster Hegne, um dort am Erntedankgottesdienst teilzunehmen und das Grab von Sr. Fridiana zu besuchen. Eine Stippvisite auf der Insel Reichenau rundete die Wallfahrt ab.

Ein besonderes Musikerlebnis fand am 5. November unter Leitung von Evelyne statt: Mit fünf Damen eines Musikzirkels brachte sie den 15 Teilnehmern das einfach zu erlernende Instrument „Zauberharfe“ nahe. Einer mehrstimmigen Darbietung von Liedern aus unterschiedlichen Epochen folgte die individuelle Einweisung in die Grundbegriffe im Spielen dieses relativ neuartigen Instruments.

Im Dezember übernahm Evelyne außerdem die verantwortliche Gesamtorganisation des traditionellen Adventssingens in sechs Seniorenwohnheimen der Kernstadt Bühl. Zwischen dem 6. und 13. Dezember sangen und spielten dann wieder Gruppen unterschiedlichster Zusammensetzung aus Kolpingmitgliedern und deren Freunden sowie Kommunionkindern und ihren Begleiterinnen für die Bewohner vorweihnachtliche Musik und Mitsing-Lieder. Kleine Geschichten und Gedichte rundeten das etwa halbstündige Programm ab. Wieder kam die positive Vorweihnachtsbotschaft bei den Adressaten sehr gut an und für die Akteure bedeutete der Auftritt oftmals eine ganz besondere Form der Weihnachtsvorbereitung.

Mit sechs Akteur-Paaren unter der Gesamtorganisation von Klaus Dürk fand 2019 die jährliche Nikolausaktion vom 5. und 6. Dezember statt. Daniela hatte die Anmeldeprozedur für die spätnachmittäglichen Besuche bei Familien übernommen. Insgesamt erreichten die Nikolaus-Paare, die auch tagsüber in Kindergärten, einer Schule und auf dem Adventsmarkt auftraten, ungefähr 500 Kinder. Für ihren Einsatz dankte Ulrika den Aktiven bei deren abendlichen Abschluss im „Schwanen“. Der Erlös in Höhe von € 1.075 ging an die Familie Sauerbeck für ihr „Kimbondo“-Projekt.

Der Vorabendgottesdienst des 7. Dezember stand im Zeichen des Kolpinggedenktags. Die zwei Bannerträger Egon und Joshua bildeten zusammen mit der Band "KolpingConnection" und dem Chor "InTakt" den stimmigen Rahmen für die von Präses Wolf-Dieter Geißler beeindruckend zelebrierte Eucharistiefeier. Während der anschließenden Feierstunde ging Wolf-Dieter Geißler auf die Höhepunkte des zu Ende gehenden Kolpingjahres ein, und das Vorsitzendenteam dankte allen, die verantwortlich und unterstützend zum Gelingen der vielfältigen Veranstaltungen beigetragen hatten. Der Neuaufnahme in unsere Kolpingsfamilie folgte die Ehrung für 5-, 10-, 40- und 60-jährige Mitgliedschaften. Bei Schnitzel und Kartoffelsalat sowie den mitgebrachten Salaten klang der Abend bei anregenden Gesprächen aus.

Im Jahresablauf wurde immer wieder die Geselligkeit gepflegt, beispielsweise bei fünf gemeinsamen Stammtischen in unterschiedlichen Gasthäusern und sechs Frühschoppen im Pfarrcafé nach dem sonntäglichen Hauptgottesdienst, die im Pfarrhaus von Andrea und Marion organisiert wurden. Bei ihrem letzten Einsatz dazu im November erhielten die beiden Aktiven ein kleines Geschenk. In Zukunft werden dankenswerterweise Claudia, Birgit, Holger und Sabine gelegentlich ein Treffen im Pfarrcafé kurzfristig organisieren.

Nach dem Jahresüberblick dankte Ulrika allen Aktiven, auch den im Hintergrund ihren Beitrag Leistenden für die gelungenen Veranstaltungen. Die einzelnen Verantwortlichen wurden bei der Vorstellung der einzelnen Aktionen gewürdigt.

Eine besondere Zuwendung erfuhren die Altersjubilare: 14 Geburtstagskinder mit runden Geburtstagen wurden von Vorstandsmitgliedern besucht und erhielten die von Egon hierfür liebevoll gerichteten Präsente und Geburtstagskarten.

Die Gymnastik- und Bewegungsgruppe „Bauch-Beine-Po“ trifft sich außerhalb der Schulferienzeiten jeden Donnerstag von 9.00 bis 10.00 Uhr unter der Leitung von Ute. Im Rahmen dieser sportlichen Betätigung fand außerdem im Sommer ein gemeinsames Frühstück im Garten des Hauses Alban Stolz statt sowie ein gemeinsames Essen vor Weihnachten. Die Gruppe freut sich immer über neue TeilnehmerInnen.

Der Vorstand traf sich im letzten Jahr zu sieben Sitzungen, die Moni jeweils ausführlich protokollierte.

Bei den zahlreichen Jubiläen und Veranstaltungen von Kolpingsfamilien und des Kolpingwerks waren Mitglieder der Kolpingsfamilie Bühl wie folgt mit Banner vertreten:

- am 10. Mai bei der Bezirksmaiandacht in Baden-Oos

- am 6. Juli in Lauf (90 Jahre KF Lauf)

- am 14. Juli auf der Bundesgartenschau in Heilbronn (160 Jahre DV Rottenburg)

- am 21. Juli in Weisenbach (95 Jahre Kolpingsfamilie Weisenbach)

- am 29. September in Ettenheim (100 Jahre Kolpingsfamilie Ettenheim)

- am 9. November im orangefarben beleuchteten Münster in Freiburg beim Gottesdienst der Bundeshauptausschusssitzung

Darüber hinaus haben haben Kolpingsmitglieder an der Bezirksgeneralversammlung teilgenommen.

Bebilderte Berichte über all diese Aktivitäten für die Webseite und die Presse hat Anita genauso erstellt wie die Aushänge im Schaukasten sowie diverse Flyer und Plakate. In Papierform können die Informationen im orangefarbenen Ordner bei Ulrika  nachgelesen werden.

Laut Sascha, der den Sprecher der Kolping-Jugend, Felix, vertrat, konzentrierten sich die Aktivitäten dieser Gruppierung vor allem auf die Jugendband „Kolping Connection“. Mit ihren zeitgemäßen und mitreißenden Rhythmen begleiteten sie instrumental und mit Gesang mehrere Gottesdienste.

Holger vom Glaubensspielkreis freute sich darüber, dass ein neues aktives Mitglied für dieses Aufgabengebiet gewonnen werden konnte. Die elfmal durchgeführten Veranstaltungen in der Ulrika-Nisch-Kapelle haben jedes Mal ein Thema des Jahreskreises kindgerecht aufgegriffen. Nach einem vorübergehenden Teilnehmerrückgang zu Beginn des Jahres seien die Besucherzahlen während der letzten Termine erfreulich gestiegen, wahrscheinlich auch durch gezielte Werbung in den Kindergärten.

Der von Andrea vorgetragene Bericht zur Kassenlage wurde von der Kassenprüferin Ute sehr positiv bewertet, und daraufhin entlasteten die Mitglieder einstimmig den gesamten Vorstand.

Ergänzend dazu bedauerte Ulrika die Entscheidung von Bettina, aus beruflichen Gründen den Vorstand zu verlassen. Ihre Position wird bis zu den Wahlen in der kommenden Mitgliederversammlung nicht besetzt.

Abschließend informierte Martin zu den beiden von der Kölner Zentrale angemahnten kleinen Änderungen in der Satzung. Es geht hierbei um die vorgeschriebenen Mehrheiten bei Satzungsänderungen und der offiziellen Streichung eines Sportangebots aus vereinssteuerrechtlichen Gründen. Die von Martin im Detail aufbereiteten Änderungen wurden von den Mitgliedern ebenfalls einstimmig gebilligt.

Mit einem erneuten Dank an alle Anwesenden für Anregungen und Mitwirkung entließ das Vorsitzendenteam die Versammelten zur anschließenden Eucharistiefeier, die durch die beiden Bannerträger Egon und Joshua im Altarraum deutlich von Kolping geprägt war.

Das anschließende gemeinsame Abendessen im Restaurant „Deutscher Kaiser“ rundete diese Mitgliederversammlung mit lebhaften Gesprächen ab, die überwiegend im Zeichen der Detailplanung für die nächsten Veranstaltungen standen.

 

 


Joomla Gallery makes it better. Balbooa.com

 

 

11. Februar 2020
Anita Hermann