Spätsommer über Achern: Halbtageswanderung vom 21. September

13 Kolpingmitglieder trafen sich am Samstagnachmittag vor dem Haus Alban Stolz und fuhren in drei Autos nach Achern auf das zeitgeschichtlich höchst spannende Gelände der Illenau. Die 1842 außerhalb des Städtchens als imposante und raumgreifende Gesamtanlage erbaute Heil- und Pflegeanstalt mit den zeitweise europaweit fortschrittlichsten Therapiemethoden beherbergte auch prominente psychisch Kranke aus dem In- und Ausland. Die Schließung erfolgte 1940, nachdem die Kranken im Zuge der nationalsozialistischen „Rassenhygienegesetze“ ermordet worden waren. Danach dienten die Gebäude als „Reichsschule für Volksdeutsche“ und nach dem Krieg bis 1994 als Kaserne der französischen Streitkräfte.

30. September 2019

Eintauchen in eine faszinierende Unterwasserwelt vom 15. Juni:  Besichtigung der Ausstellung „Great Barrier Reef – Wunderwelt Korallenriff“ im Gasometer Pforzheim

Sechs Mitglieder der Kolpingsfamilie Bühl machten sich am Samstagvormittag zusammen mit dem Organisator Egon Schempp auf den (Schienen-)Weg nach Pforzheim. Das Wetter zeigte sich von seiner günstigen Seite.

Mit dem Bus gelangten die Besucher in Pforzheim vom Bahnhof zum Gasometer. Dieses 1912 erbaute, als Zwischenspeicher für Gas dienende Industriedenkmal ist 40 m hoch und hat einen Durchmesser von etwa 44 m. 2003 wurde die Anlage außer Funktion gesetzt. Zehn Jahre später erfolgte der Beschluss, den Gasometer in seiner äußeren Form zu erhalten und künftig für kulturelle Zwecke zu nutzen, was eine umfangreiche Sanierung erforderlich machte. Mittlerweile hat er sich zu einem echten Besuchermagneten entwickelt.

20. Juni 2019

Überwältigende Vielfalt in 13 Stunden: Jahresausflug in die Pfalz vom 18. Mai

Erwartungsvoll stiegen 31 Mitglieder der Kolpingsfamilie Bühl am Samstagmorgen um 9 Uhr in den Bus. Entsprechend der uneinheitlichen Wetterprognosen wurden auch Schirme in den Gepäckfächern verstaut. Diözesan-Präses Wolf-Dieter Geißler erteilte den Reisesegen. Er selbst fuhr separat mit dem Auto, weil ihn ab der Tagesmitte pastorale Aufgaben nach Bühl zurückriefen.

Der kundige Busfahrer fuhr auf der französischen Seite der ersten Station, dem etwas über 90 km entfernten Burrweiler in der Südpfalz entgegen. So zügig die Fahrt bis ca. 10 km vor dem Ziel verlief, so überraschend tauchte eine wohl erst am Morgen vollständig gesperrte Straße ohne ausreichende Umleitungsbeschilderung auf. Damit waren auch die mitgeführten elektronischen Ratgeber von Fahrer und Reisenden überfordert, wie auch zahlreiche Pkw-Fahrer, die sich hinter dem Bus stauten. Über den analogen Weg des persönlichen Befragens von Anwohnern fanden wir dann doch, nach einigen geschickten Fahrmanövern durch die bekannt engen Sträßchen der Pfalz, unseren ersten Haltepunkt.

19. Mai 2019

Bezirks-Maiandacht in Baden-Oos vom 10. Mai

Nach einem Tag mit stürmischen Schauern zeigte sich die Sonne, als sich neun Bannerträger vor der eindrucksvollen Fassade von St. Dionysius in Baden-Oos trafen. Noch immer brachte der Wind die farbenfrohen Banner der Kolpingfamilien des Gastgebers und unsere eigene sowie die aus Bühlertal, Geroldsau, Haueneberstein, Iffezheim, Lautenbach, Ottersweier und Rauental zum Flattern.

Elf der insgesamt über 70 Teilnehmer an dieser Maiandacht kamen aus der Kolpingsfamilie Bühl. Das lichtdurchflutete, eine große Weite und Ruhe ausstrahlende Gotteshaus bot einen hervorragenden und feierlichen Rahmen für diese Ehrung der Gottesmutter. Die neun Banner im Chorraum vermittelten eine optische Einstimmung auf den Geist Adolph Kolpings.

12. Mai 2019

"Der FAIRE HANDEL – Bedeutung für uns und für die Erzeuger"

Mehr als 60 Interessierte kamen zu obiger Veranstaltung ins Haus Alban Stolz, um sich über Grundlagen, Hintergründe und Strukturen des „Fairen Handels“ zu informieren. Die Veranstalter Katholische Frauengemeinschaft kfd, die Kolpingsfamilie und der Weltladen konnten unter den Zuhörern auch Bürgermeister Wolfgang Jokerst begrüßen.

Birgit Lieber referierte als Fachpromotorin des Dachverbands Entwicklungspolitik Baden-Württemberg DEAB. Diese Nichtregierungsorganisation (NGO) vertritt über 400 entwicklungspolitische Gruppen, die sich neben fairem Handel und den Weltläden auch der Nachhaltigkeit, dem globalen Lernen und der interkulturellen Öffnung widmen.

Zu Beginn verdeutlichte Birgit Lieber die Tatsache, dass unser Wohlstand seit langem auch darauf beruht, dass Erzeuger und Produzierende in anderen Weltgegenden zu ausbeuterischen Bedingungen arbeiten und leben. Sie erzielen viel zu niedrige Preise und Löhne für die Herstellung unserer Konsumgüter.

11. Mai 2019

Gottesberührung. Meditation – alltagstauglich und hilfreich

von Diakon Prof. Albert Biesinger

22 Teilnehmer folgten dem Angebot, am 28. März in der Ulrika-Nisch-Kapelle mit Diakon Prof. Albert Biesinger christliches Meditieren einzuüben.

Zunächst erläuterte der Referent die von Wissenschaftlern aller Fachrichtungen bestätigten positiven Effekte des Meditierens, wie zunehmende Gelassenheit und die Betrachtung/Bewertung eines Problems aus einer anderen, zusätzlichen Perspektive. Medizinisch wurde auch eine Senkung der Blutdruckwerte nachgewiesen.

01. April 2019

Ein Abend für Diözesanpräses Pfarrer Wolf-Dieter Geißler zu seinem 60. Geburtstag

Über 120 Kolpingmitglieder hatten sich auf den Weg gemacht, um ihrem Diözesanpräses Wolf-Dieter Geißler zum 60. Geburtstag zu gratulieren. Sie kamen nicht nur aus den umliegenden Gemeinden und vom Diözesanverband Freiburg, sondern auch aus Unterbalbach bei Tauberbischofsheim, aus dem Odenwald und Mannheim, vom Titisee und aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis. Etwa 50 Kolping-Banner flatterten im frischen Wind des Samstagabends vor der Pfarrkirche St. Peter und Paul. Es war ein beeindruckendes Bild, als die Bannerträger in Zweierreihen, zusammen mit den über 60 Ministranten, die sich in Vierreihen aufgestellt hatten, zur Vorabendmesse in die Kirche einzogen. Diese war bis auf den letzten Platz besetzt.

23. März 2019

Draußen Regen, drinnen gute Laune: Familienfasnacht am 4. März

Die Vorbereitungen liefen perfekt und pünktlich: Der große Saal im Haus Alban Stolz war schon am Dienstagabend, den 19. Februar, von fleißigen und kreativen Helfern fasnächtlich geziert worden. Am 4. März nun wurden schon kurz nach Mittag die Tische eingedeckt, die Kuchen angeliefert und die Salzbrezeln in die beliebten Butterbrezeln verwandelt. Unter der Regie von Birgit und Claudia liefen diese letzten Vorbereitungen wie am Schnürchen. Der Hausmeiste Uwe war stets zur Stelle, wenn es um die technischen Fragen der Musikunterstützung oder Logistisches ging.

13. März 2019

Froh gestimmt und zuversichtlich ins 161. Jahr des Bestehens - Mitgliederversammlung Kolpingsfamilie Bühl vom 9. Februar

41 Teilnehmer fanden sich in der Ulrika-Nisch-Kapelle ein, um das Jahr 2018 nochmals Revue passieren zu lassen und ihre Gemeinschaft innerhalb der Kolpingsfamilie zu pflegen. Alle Altersstufen waren repräsentativ vertreten, etliche wegen Krankheit oder privater Verpflichtungen entschuldigt.

Diözesanpräses Wolf-Dieter Geißler wies in seinem geistlichen Impuls zur Einstimmung sowohl auf die mittlerweile 161jährige Tradition der Bühler Kolpingsfamilie hin wie auch auf ihre bemerkenswerte Fähigkeit, sich den Veränderungen in Zeit, Kirche und Gesellschaft flexibel anzupassen und dennoch weiterzubestehen und sogar zu wachsen. „Mit Adolph Kolping auf dem Weg sein“ bedeutet auch, seinen Lehrsatz zu erfüllen: „Die Nöte der Zeit werden euch lehren, was zu tun ist.“

16. Februar 2019

10. Februar 2019

Erlös aus Gebrauchtkleidung für soziale Projekte - Sammlung vom 26.01.

Die 2 feuchten Plusgrade unter wolkenverhangenem Himmel wirkten nicht gerade aufmunternd, als sich 13 Helfer aus allen Altersstufen um 8.30 Uhr vor dem Haus Alban Stolz einfanden. Immerhin vertrieb der frische Wind, der über den Vorplatz fegte, die letzten Reste der Wochenend-Müdigkeit. Jeder der Ankommenden berichtete von schon gesichteten Säcken mit Gebrauchtkleidern, die der Abholung harrten. Die „Sammellaune“ stieg noch, als die Truppe um den Organisator und verantwortlichen Leiter Martin Müller die letzten Feinheiten der Einsatzrouten diskutierte. Es stand zu erwarten, dass durch die Verteilaktion der Tüten mit Kolping-Aufdruck in der Kernstadt dort mit mehr Resonanz zu rechnen war.

Die fünf Einsatzfahrzeuge wurden gekennzeichnet und bemannt. Mit einsatzbereiten Handys zwecks Abstimmung über flexible Routenänderungen starteten die Gruppen in die verabredeten Richtungen.

01. Februar 2019

Familiengottesdienst mit Perukreis, Kolpingsfamilie und Kommunionkindern am 20. Januar - Erlös aus Kolping-Nikolausaktion für Ausbildungsprojekt des Perukreises

Die in beeindruckend großer Zahl erschienenen Besucher des Familiengottesdienstes erlebten am Sonntag in der Pfarrkirche St. Peter und Paul eine Messe-Zelebration der besonderen Art: Pfarrer Wolf-Dieter Geißler machte die zahlreichen Kommunionkinder in unnachahmlich bildhafter Weise mit der Bedeutung der einzelnen Elemente der Eucharistiefeier vertraut. Anhand des Szenarios „Geburtstagsfeier bei Opa“ vermittelte er kindgerecht die einzelnen Stationen und Gebete des Wortgottesdienstes und der Eucharistiefeier. Das Geheimnis der Wandlung - und damit den großen Unterschied zu Opas Geburtstag - ließ er sie direkt am Altar erleben, unterstützt von dem Diakon und emeritierten Theologieprofessor Dr. Albert Biesinger, der zuletzt in Tübingen auch Religionspädagogik lehrte.

Einen weiteren Schwerpunkt dieses Gottesdienstes stellte die Anwesenheit von vier Besuchern aus der Perukreis-Partnergemeinde „Nuestra Sen͂ora de la Esperanza“ bei Lima dar. Lucero, eine weibliche Stipendiatin des Perukreises, der ehemalige Schulpatensohn von Wolf-Dieter Geißler, George, und die rührigste Kontaktperson der Partnergemeinde, Maria, sowie ihre Schwester Natalia halten sich aktuell auf Einladung des Perukreises in Bühl auf. Sie wurden herzlich begrüßt und auch während des Gottesdienstes immer wieder ins Geschehen einbezogen.

27. Januar 2019