Meditations-Abend

Gottesberührung. Meditation – alltagstauglich und hilfreich

von Diakon Prof. Albert Biesinger

22 Teilnehmer folgten dem Angebot, am 28. März in der Ulrika-Nisch-Kapelle mit Diakon Prof. Albert Biesinger christliches Meditieren einzuüben.

Zunächst erläuterte der Referent die von Wissenschaftlern aller Fachrichtungen bestätigten positiven Effekte des Meditierens, wie zunehmende Gelassenheit und die Betrachtung/Bewertung eines Problems aus einer anderen, zusätzlichen Perspektive. Medizinisch wurde auch eine Senkung der Blutdruckwerte nachgewiesen.

Als wichtigste Voraussetzung nannte Prof. Albert Biesinger das Sich-Einlassen auf die Meditation. Gleichzeitig dürfen keine Erwartungen an irgendwelche Ergebnisse gehegt werden. Ergebnisfixierung verhindere einen möglichen Effekt von vornherein. Als Mantras, das sind die zu wiederholenden Meditationsworte, stellte der Referent neben dem christlichen „Jesus Christus“ auch das buddhistische „Om“ (ohne inhaltliche Bedeutung) und das internationale „Shalom“ (bedeutet „Frieden“) vor.

Zu Beginn empfahl er zehnmaliges tiefes Aus- und Einatmen, um alles Belastende zu verabschieden und loszuwerden sowie dafür heilende Energie in sich aufzunehmen. Daran schloss sich eine zwanzigminütige stille Meditations-Runde an, innerhalb der die selbstgewählten Mantras innerlich wiederholt werden sollten. Aufkommende Gedanken sollten nicht gewaltsam unterdrückt werden. Selbstverständlich sollte ihnen auch keinen Raum gegeben werden. Man sollte sich einfach nur vorstellen, dass sie vorbeiziehen.

Allein die unbeschreibliche Stille und Ruhe während dieser 20 Minuten entfaltete ihre eigene Wirkung. Auf diese Weise wurde auch die  erfahrungsgemäß immer eintretende Unterbrechung des alltäglichen Aktivitätenstroms als Minimaleffekt erreicht. Das Mantra „Jesus Christus“ bringt zudem eine dem Glauben entspringende größere Nähe zu ihm, eine emotionale „Berührung“, die wir im Alltag auch durch die Nennung des Namens einer Person mit dieser erfahren können.

Im Anschluss beantwortete Prof. Albert Biesinger zahlreiche Fragen der Teilnehmer, erläuterte beispielsweise die Bedeutung religiöser „Hilfsmittel“ wie Rosenkranz und Gebetskette und verwies auf weiterführende Literatur. Es wurde mit Zustimmung des Referenten angeregt, mehrmals im Jahr einen Meditationsabend durchzuführen.

01. April 2019
Anita Hermann